Leiharbeits-Klage vor Gericht am 27. Februar

Im Fall der Klage eines FAU-Mitglieds und ehemaligen Leiharbeiters auf gleichen Lohn (s. Beitrag hier) wurde vom Arbeitsgericht Kaiserslautern der Zeitpunkt der Güteverhandlung fixiert. Sie findet am 27.02. um 13.10 Uhr im Saal 11 des Justizzentrum Kaiserslautern (Bahnhofstr. 24) statt. Bei einer Güteverhandlung soll die Möglichkeit einer Einigung der beiden Parteien erörtert werden, es wird noch kein Urteil gesprochen.

Dieser Gerichtstermin ist öffentlich, daher ruft die FAU alle Unterstützer unseres Anliegens zu solidarischer Prozessbegleitung auf.

Leiharbeiter klagt auf gleichen Lohn für gleiche Arbeit

Die Freie Arbeiterinnen und Arbeiter Union (FAU) Kaiserslautern begleitet die Klage eines Mitglieds gegen eine Zeitarbeitsfirma. Der 28-jährige Kollege arbeitete seit November bei einem privaten Entsorgungsunternehmen in der Region Kaiserslautern als Leiharbeiter. Für die körperlich anstrengende Arbeit, wie dem Leeren von Senkkästen oder die Entsorgung von Papiermüll und Gelben Säcken, erhielt er von seiner Zeitarbeitsfirma einen Lohn knapp über dem Mindestlohn – fast 4 Euro pro Stunde weniger als die festangestellten Kollegen. Jetzt hat er am Arbeitsgericht Kaiserslautern eine Klage auf gleiche Bezahlung eingereicht.

„Die Leiharbeitsbranche boomt, aber nur auf dem Rücken der Beschäftigten“, kritisiert David Jung, Pressesekretär der FAU Kaiserslautern. „Wir sind nicht bereit, den Missbrauch der Leiharbeit zu dulden, deshalb unterstützen wir die Klage unseres Kollegen auf gleiche Bezahlung.“

Laut Gesetz stehen Leiharbeitern die gleichen Arbeitsbedingungen zu wie Festangestellten. Durch Tarifvertrag ist es jedoch möglich davon nach unten abzuweichen. Der renommierte Arbeitsrechtler für Deutsches und Europäisches Arbeitsrecht, Dr. Wolfgang Däubler, sieht in der Ungleichbehandlung von Leiharbeitern einen Verstoß gegen EU-Richtlinien. Däubler hat zusammen mit dem gewerkschaftsnahen Netzwerk „Labournet“ eine Kampagne ins Leben gerufen, für die auch in der ZDF-Sendung „Die Anstalt“ geworben wurde. Die Kampagne unterstützt Leiharbeiter, die bereit sind auf gleichen Lohn zu klagen, juristisch und finanziell. Ziel ist, eine Vorlage beim Europäischen Gerichtshof zu erreichen und dort die Unrechtmäßigkeit der schlechteren Bezahlung von Leiharbeiterinnen und Leiharbeitern feststellen zu lassen. Von den anderen anhängigen Klagen der Kampagne liegt eine bereits vor dem Bundesarbeitsgericht, der Prozesstermin wurde jedoch auf unbestimmte Zeit verschoben.

Links & Hintergründe:

https://www.labournet.de/category/politik/alltag/leiharbeit/

Link zur ZDF-Sendung „Die Anstalt“, die über die Kampagne berichtet hat:

Das Netzwerk „Labournet“ sammelt Spenden für die klagenden Leiharbeiter. Spendenaufruf und Kontodaten finden sich hier:
https://www.labournet.de/wp-content/uploads/2017/05/Spendenaufruf_EuGH-Klage.pdf

Nachbericht Infostände Leiharbeit

Diesen Samstag waren wir in Kaiserslautern und Homburg auf der Straße und haben fast 100 Unterschriften für die Petition „Gegen Leiharbeit und gegen den Missbrauch von Werkverträgen durch die Unternehmen!“ gesammelt. Darin fordern wir den DGB auf, die Tarifverträge zur Leiharbeit ersatzlos zu kündigen. Dann würde auch für Leiharbeiter das Gesetz gelten: Gleicher Lohn für gleiche Arbeit.

Wer es am Samstag verpasst hat, diese wichtige Petition zu unterschrieben, kann es unter folgendem Link nachholen: openpetition.de/!gegenleiharbeit

Mehr Infos über unsere Leiharbeitskampagne und auch unsere Infobroschüre sind hier zu finden: AG Leiharbeit.

Infostände Leiharbeit in Kaiserslautern und Homburg

Am Samstag, 12. Oktober 2019, werden wir in Kaiserslautern und in Homburg jeweils einen Infostand zum Thema Leiharbeit in der Innenstadt anbieten um zum Thema zu informieren und mit den Menschen in Kontakt zu kommen.
Leiharbeit muss so schnell wie möglich abgeschafft werden, bis dahin müssen Leiharbeiter*innen zumindest ihre Rechte kennen und durchsetzen.
Wir stehen auch für alle anderen Fragen zur Verfügung und freuen uns auf viele Gespräche.
Infostand Kaiserslautern: Riesenstraße, 11:00-13:00 Uhr
Infostand Homburg: Christian-Weber-Platz, ab 09:00 Uhr.

Erster Leiharbeit-Stadtrundgang: Bericht

Am vergangenen Samstag haben wir bei bestem Wetter unseren ersten Leiharbeit-Stadtrundgang in Kaiserslautern durchgeführt. Besonders hat uns gefreut, dass sich einige interessierte Arbeiter*innen angeschlossen haben, die selbst Erfahrungen mit der Branche gemacht haben und davon berichten konnten. Wir haben wichtige Impulse mitgenommen, die wir gerne verarbeiten.

Bei unserem Rundgang haben wir folgende Stationen angelaufen:
– Randstad
– ARWA
– SPD
– DGB

Wir fordern: Leiharbeit abschaffen!
Unser Broschüre zum Thema Leiharbeit hier als pdf.

FAU startet Leiharbeit – Kampagne „Gleiche Arbeit – Gleicher Lohn!“

Mit dem Fest der Solidarität läutete die AG Leiharbeit der FAU Kaiserslautern auch den Beginn ihrer Leiharbeitskampagne ein.

Die Leiharbeitsbranche boomt: Im Jahresdurchschnitt von Juli 2017 bis Juni 2018 waren gut eine Million LeiharbeiterInnen gemeldet. LeiharbeiterInnen haben unsichere Jobs, schlechtere Arbeitsbedingungen und werden dafür bei gleicher Arbeit schlechter bezahlt. Nicht grundlos halten viele Leiharbeit für „moderne Sklaverei“.
Um über die Hintergründe und die rechtlichen Umstände der Leiharbeit aufzuklären, hat die FAU Kaiserslautern eine Broschüre erstellt.

Link:  Broschüre „Gleiche Arbeit – Gleicher Lohn!“

Die Kampagne richtet sich auch an Verantwortliche im DGB und fordert sie zur Kursänderung auf. Der DGB ermöglicht durch die Tarifverträge, die er in der Leih- und Zeitarbeitsbranche abgeschlossen hat, ungleiche Bezahlung für gleiche Arbeit. Auf dem Fest der Solidarität konnten sich BesucherInnen mit Postkarten an lokale Spitzen des DGB und der SPD wenden. Viele unterstützen dort unsere Forderung „Leiharbeit abschaffen!“
Die Kampagne wird in wenigen Wochen eine Fortsetzung in Form eines Leiharbeits-Rundgang durch die Kaiserslauterer Innenstadt finden. Dieser wird wie all weiteren Aktionen an dieser Stelle rechtzeitig bekannt gegeben.