Lehrkräftestreik in Polen

In Polen streiken gerade große Teile der Lehrer*innen an Schulen und Kindergärten.

Zum einen geht es um Lohnerhöhungen, da die Löhne im Bildungssektor weit unterhalb des nationalen Durchschnittseinkommens liegen.
Zum anderen protestieren die Lehrkräfte gegen die Bildungsreform von 2017, die weitreichende Folgen für die Angestellten hatte.Mehr Informationen findet Ihr in der Direkten Aktion.

Viele Lehrkräfte sind Mitglieder unserer Schwestergewerkschaft OZZ Inicjatywa Pracownicza, weshalb die Freie Arbeiterinnen- und Arbeiter-Union die Aktionen auch mit Streikgeldern unterstützt.
Auch privat kann man sich unter https://zrzutka.pl/en/uccyrn beteiligen.

Nachbericht zum Frauen*streik

Auch in Kaiserslautern gingen am Freitag, den 8. März, Menschen anlässlich des Frauen*kampftages auf die Straße. Etwa 100 Teilnehmer*innen folgten dem Aufruf von Anarchafeminist*innen aus dem Eselsohr – Libertärer Infoladen & Kulturtreff und der FAU Kaiserslautern.

Auf der Anfangskundgebung am Schillerplatz betonten mehrere Rednerinnen, dass auch über 100 Jahre nach der Etablierung des Frauentages ein entschlossener Einsatz für ihre Rechte notwendig ist.

Unsere Rednerin beschrieb in ihrem Beitrag die Mehrfachbelastung, der vor allem Frauen* ausgesetzt sind und animierte die Zuhörer*innen, sich neben der Ausbeutung durch Lohnarbeit und den Anstrengungen durch die Erwartungen der Gesellschaft, nicht auch noch selbst auszubeuten und den eigenen Bedürfnissen Raum zu geben. Diesen Aufruf verband sie mit konkreten Forderungen nach z.B. Arbeit nach dem Lustprinzip während der Schwangerschaft. Forderungen, die noch nicht greifbar nah sind, für die sich aber der gewerkschaftliche Einsatz lohnt!

Die Notwendigkeit feministischer Kämpfe in der Gegenwart verdeutlichte die Sprecherin der Gruppe ‚Solidarisches Lautern‘:
„Von einer CDU-Vorsitzenden, die homophobe Äußerungen macht, bis hin zu rassistischen Parteien, sind wir hier im Jahr 2019 umgeben von Personen, die ihr gestriges sexistisches Denken wieder salonfähig machen wollen.“

Eine Einschätzung, die wir teilen. Dieser Entwicklung sollten wir gemeinsam entschlossen entgegentreten.